Listmann - Gestern und Heute

Familienunternehmen in vierter Generation mit einer über 125-jährigen Historie - vom Eisenwarenhändler zum Kreativmarkt.

1889

Friedrich Listmann und Johann Stellwagen gründen am 31. Januar 1889 die Großhandelsfirma Listmann & Stellwagen OHG für Eisenwaren und Baubeschläge in Mainz, Tritonplatz/Fuststraße.

Ölgemälde von Friedrich Listmann, gemalt von Philipp Zeltner

1894

Erster Katalog für Eisenwaren

1898

Aufgrund des Unternehmenswachstums wird ein neues Geschäftshaus mit größeren Verkaufsflächen in der Schillerstraße 26-28, Mainz erworben. Im selben Jahr erfolgt der Umzug des Unternehmens in die neuen Geschäftsräume.

1902

Kundenrechnung und Briefpapier aus dem Jahr 1902

1911

Der Mitgründer Johann Stellwagen verstirbt. Friedrich Listmann übernimmt sämtliche Geschäftsanteile und wird alleiniger Geschäftsführer.

1914

25-jähriges Firmenjubiläum der Firma Listmann & Stellwagen

Firmengründer Friedrich Listmann, vorne in der Mitte

1918/1928

Briefbogen aus dem Jahr 1918 und Kundenrechnung aus dem Jahr 1928

Briefbogen aus dem Jahr 1918

Kundenrechnung aus dem Jahr 1928

1929

40-jähriges Geschäftsjubiläum der Firma Listmann & Stellwagen

(Firmengründer Friedrich Listmann, 2. v. li., Fritz Listmann, 3. v. li.)

1935

Dipl. Ing. Fritz Listmann (2. Generation) wird Teilhaber der Firma Listmann & Stellwagen OHG.

Dipl. Ing. Fritz Listmann, 4. v. li. unten, Firmengründer Friedrich Listmann, 3. v. li. unten

1936

Entwurf des Umbaus der Geschäftsräume in der Schillerstraße 26-28, Mainz

Katalog der Firma Listmann & Stellwagen aus dem Jahr 1936

 

 

1939

Geschäftsräume nach dem Umbau in der Schillerstraße 26-28, Mainz

50-jähriges Firmenjubiläum der Firma Listmann & Stellwagen.

Im selben Jahr Einberufung von Fritz Listmann (1. v. re. vorne) im Alter von 41 Jahren in die Wehrmacht als Reserve-Offizier im 2. Weltkrieg. Friedrich Listmann (3. v. li. vorne).

1940

Bestellung  von 14 Toiletten für Luftschutzräume  

1941

Der Firmengründer Friedrich Listmann verstirbt im Alter von 80 Jahren.

1945

Am 27. Februar, bei dem letzten großen Luftangriff auf Mainz, wird das Stammhaus Schillerstraße 26-28 komplett zerstört.

1946

Fritz Listmann kehrt aus amerikanischer Gefangenschaft zurück und beginnt den Wiederaufbau des Unternehmens am Standort des heutigen Priesterseminars in der damaligen Grebengasse in Mainz.  

1947

Aufgrund der schlechten Warenversorgung in Mainz, damals "Französische Besatzungszone", wird die Firma Listmann & Co als Außenstelle in Wiesbaden-Biebrich, in der "Amerikanischen Besatzungszone" gegründet. Mit diesem Schritt kann die dringend benötigte Warenversorgung für das Gesamtunternehmen gesichert werden.

1955

Fritz Kornel Listmann, die 3. Generation, tritt im Alter von 33 Jahren in die Firma Listmann & Stellwagen ein, nachdem er umfangreiche Erfahrungen in der Branche des Eisenwarenhandels im In- und Ausland erworben hat.

Fritz Kornel Listmann und Ehefrau Jutta Listmann

1956

Nach Abschluss der Wiederaufbauarbeiten des Stammhauses, Schillerstraße 26-28 in Mainz, erfolgt der Umzug zurück in die neuen Büro- und Geschäftsräume. 

Verkaufsraum in der Schillerstraße nach dem Wiederaufbau des Standortes

Kunden aus Kamerun (Fritz Kornel Listmann, re.)

1963

Die Firma Listmann & Co mit dem Standort Wiesbaden-Biebrich wird aufgelöst und in die Firma Listmann & Stellwagen in Mainz eingegliedert.

1964

75-jähriges Firmenjubiläum der Firma Listmann & Stellwagen im Staatstheater, Mainz.

Fritz Listmann, li., Oberbürgermeister Franz Stein, re.

Geschäftshaus der Firma Listmann in der Schillerstraße 26-28, Main

Hof des Geschäftshauses der Firma Listmann in Mainz

Geschäftsraum für Werkzeuge und Maschinen in Mainz

1967

Eröffnung eines der ersten Selbstbedienungsmärkte für Bau- und Heimwerkerbedarf in Deutschland in den Räumen der Schillerstraße 26-28, Mainz. Gleichzeitig entsteht hier auch die erste Abteilung für Bastel- und Handarbeitsbedarf, die Geburtsstunde unseres heutigen Sortimentes.

1969

Eröffnung eines zweiten Bau- und Heimwerkermarktes, F & K Listmann in der Mainzer Straße 110-112, Wiesbaden.

1975

Eröffnung eines Großhandelsgeschäfts für Werkzeuge und Baubeschläge in der Wiesbadener Straße 59-65, Mainz-Kastel. Hier werden Handwerksbetriebe im gesamten Rhein-Main-Gebiet sowie große deutsche Industriebetriebe, wie Mercedez-Benz, Opel, Siemens, Boehringer, AEG usw. beliefert.

1978

Dipl. Ing. Fritz Listmann verstirbt im Alter von 80 Jahren. Fritz Kornel Listmann übernimmt die Firma.

1982

Trennung des Einzelhandels von Listmann & Stellwagen in die neu gegründete Listmann GmbH & Co. KG mit dem gleichzeitigen Umzug des Einzelhandels in die neuen Verkaufsräume Am Markt 19-29, Mainz. Schließung des Wiesbadener Baumarktes in der Mainzer Str. 110-112, Wiesbaden.

Die Verkaufsräume des Einzelhandelsgeschäfts, Am Markt 19-29 in Mainz.

1988

Dipl. Kfm. Oliver Listmann (4. Generation) tritt, nach Absolvierung einer Banklehre und anschließendem Studium der Betriebswirtschaftslehre in Mannheim, im Alter von 27 Jahren, in die Firma Listmann ein.

1989

100-jähriges Firmenjubiläum der Firma Listmann

Fritz Kornel Listmann, Herbert Thiel, Prokurist und Oliver Listmann, v. li. nach re.

1994

Eröffnung der ersten Filiale, "Listmann – Das Haus für Kreative" mit der Spezialisierung auf Bastel- und Künstlerbedarf in der Luisenstraße 35, Wiesbaden.

1996

Eröffnung der zweiten Filiale für Bastel- und Künstlerbedarf in der Löhrstraße 1, Koblenz.

1999

Fritz Kornel Listmann verstirbt im Alter von 67 Jahren. Oliver Listmann wird alleiniger geschäftsführender Gesellschafter der Firma Listmann GmbH & Co. KG.

2000

Umzug des Stammhauses Mainz in die neuen Geschäftsräume, Schöfferstraße 12, Mainz.

111-jähriges Firmenjubiläum

2002

Eröffnung der dritten Filiale für Bastel- und Künstlerbedarf in der Ursulinerstraße 13, Aachen.

2014

125-jähriges Firmenjubiläum der Firma Listmann

Ausflug und Betriebsfest im Rheingau